Hier berichte ich laufend über die Leptospirose-Erkrankung meines Hundes DC und dessen Verlauf.

Freitag, 11. Dezember 2015

Tag 58 - Der Labi hat seine eigene Herangehensweise

Ich musste heute bei den Isometrischen Übungen viel Lachen. Ich habe mich schon die ganze Zeit gefragt, wann DC in den "Ich bin ein Labi und habe meine ganz eigene Herangehensweise" - Modus schaltet. Ich habe es so vermisst. Heute war es soweit.
Bei der Übung, bei der er mit beiden Vorderbeinen auf dem wackeligen Sitzkissen steht, und sich eigentlich konzentrieren und ausbalancieren muss, um während der Isometrischen Berührung nicht zu kippen, begann DC, mir zusätzlich "Kinn" an zu bieten. Ich hatte fast zu wenig Hände, um meinen multitask-fähigen Buben zufrieden zu stellen. Und so drückte er ab und zu einfach auch seine Nase an mich; da wo er mich grad erwischte. Dazu konnte er dann fast nicht mehr atmen, weil er so stark drückte. Da sein Kinn in meiner einen Hand lag, rückte ich ein wenig zurück, damit er besser atmen kann. Und was macht DC? Er macht sich noch länger, um seine Nase direkt wieder an mich zu pressen. Da hatte ich wohl ungewollt eine kleine Verhaltenskette mit belohnt ;-) (Zudem liebt er es, seine Nase irgendwo dagegen zu pressen; das macht er auch ganz oft beim Schlafen und bedient so die feinen Akupunktur-Punkte in der Nasenspitze).

Da heute sowieso der Tag "Ich habe zu wenig Hände" war, habe ich direkt versucht, was passiert, wenn Sami mit dem Manners Minder interagiert und ich DC, mein Tubenkind, an die Futtertube "hänge".  Als ich diese Übung vorbereitete, hoffte ich insgeheim, dass die Futtertube bei DC höher im Kurs stand, als der MM.
Und siehe da, es hat funktioniert. Ich habe mit Sami einige Distanzübungen gemacht und sie mittels Fernbedienung aus dem MM belohnt und DC fand die Futtertube von Mutti gerade viel spannender. Es wäre doch gelacht, wenn wir "Pause" ohne Frust nicht wieder hinbekommen würden ;-)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen