Hier berichte ich laufend über die Leptospirose-Erkrankung meines Hundes DC und dessen Verlauf.

Mittwoch, 25. November 2015

Tag 42 - Wasserballett

Nach einer ruhigen Nacht ging es heute wieder in die Schwimmtherapie zu Danièle nach Thun. DC wusste schon zu Hause, was los war, nachdem ich die Tasche packte; insbesondere wegen den Badetüchern ;-)
Im Wartezimmer von Danièle konnte DC ruhig warten, bis er Danièle reden hörte. Danach war fertig. Er bekundete Unmutsäusserungen (in Form von Fiepen und Winseln) bis Danièle uns abholte. Als sie die Türe öffnete, wurde sie direkt von DC überschwenglich begrüsst (so begrüsst DC nur Menschen, die er mag). Das war ein gutes Zeichen, konnte es also letztes Mal nicht so schlimm gewesen sein.


Routiniert ging er die Rampe zum Bad direkt hoch. Pendeln war heute nicht mehr nötig. Der Einstieg in das Bad war ihm anfangs wiederum nicht geheuer. Aber nach paar wenigen Male klappte auch das immer besser.

Zum Einschwimmen hat er zuerst seine weissen Wasserdummies "gerettet". Danach versuchten wir, ob Twist und Turn auch im Wasser klappen. Seht selber:


Twist und Turn bei Vimeo



Oder bei Youtube:










Danach sollte DC auf der Rampe warten und Pause machen, während Danièle 2 weisse Kegel einrichtete, um ihn eine Acht schwimmen zu lassen. DC ist auf der Rampe fast verzweifelt. Da ist doch was weisses zum retten? Und mit einem mega Jump hat er sich wagemutig in's Bad geworfen, um den weissen Kegel zu retten ;-)



Nun waren wir gespannt, ob DC die Acht "laufen", die er vom Land kennt, auch im Wasser umsetzen kann. Er ist ein kleiner Weltmeister im Generalisieren. Nachdem er schnell kapiert hat, dass man weisse Kegel nicht retten muss, hat es auf Anhieb geklappt:




Ume und Emu bei Vimeo



Oder bei Youtube:







Dogdance funktioniert auch im Wasser und schon hat man ein tolles Wasserballett ;-)


Danièle erklärte, dass es etliche Hunde gibt, die mit den Hinterbeinen nicht arbeiten und schon gar nicht in einer Wendung. So hat sie sich hinterher auch einige der Videos angeschaut und gemeint, dass DC sehr gut auch in der Wendung mit den Hinterbeinen arbeiten würde. Weiter erklärte sie, was der Bube beim Schwimmen und insbesondere bei der Wendung alles tun muss und wie anstrengend das für Hunde sei. Das hat man auch schnell gemerkt, dass es DC gebraucht hat.



Hinterher wurde er auf der Liege unter der Infrarotlampe von Danièle während und nach dem Fönen mit einer Massage und einer Kaustange verwöhnt:




Fönen und Massieren bei Vimeo




Oder bei Youtube:





Nun freuen wir uns auf nächsten Donnerstag, wenn es wieder nach Thun geht. Nächstes Mal nehmen wir Sami mit ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen