Hier berichte ich laufend über die Leptospirose-Erkrankung meines Hundes DC und dessen Verlauf.

Mittwoch, 18. November 2015

Tag 35 - Kopf schütteln

Die Nacht war ruhig.
DC schlief heute viel. Kein Wunder, wenn ich bedenke, was sein Organismus grad alles mitmachen muss. Am Nachmittag war er mit Sami und Sven hinten draussen am Sonne geniessen. Nachdem er genug Sonne getankt hatte, hat er zuerst mit Sven und danach mit Sami gespielt. Er fängt jetzt langsam an, wenn Sami nicht zu wild wird, wieder mit ihr zu spielen. Sami freut sich darüber total. 
Bezüglich Nieren verläuft alles wie es soll.

Heute Abend das letzte Antibiotika verabreicht.
Ab morgen hat er nur noch den Phosphorbinder in Pulverform zu jeder Mahlzeit, sowie 1x am Tag die Tablette gegen Bluthochdruck, beides bis auf weiteres.
Es werden endlich weniger Medikamente *fröi*


 Dafür nimmt der Bube nun wirklich alles mit. Seit gestern, und insbesondere heute vermehrtes Kopfschütteln und einen sauer riechenden Geruch aus dem einen Ohr..... Milben. Das hatten wir nach einer Antibiotika-Kur schon mal. Damals bin ich es chemisch angegangen, worauf es immer wieder zurück kam.
Seit ich folgende Tipps erhielt, hatten wir dann Ruhe:
Wasser und Apfelessig 1:1 mischen und Ohr ausspülen. Habe ich heute gemacht. Und ab morgen werde ich:
Ringelblumensalbe mit etwas Teebaumöl vermischen und in's Ohr geben.

Heute morgen waren noch Würmer sichtbar, heute Abend nicht mehr. Ich hoffe, es hat alle genommen. Ich werde es am Dienstag testen lassen, um sicher zu gehen.

Bleibt noch das Ding auf dem Augenlid. Bin gespannt, was das merkwürdiges ist.

So langsam reicht es mir wirklich. Statt den Buben vernünftig aufpäppeln zu können, schreit er weiterhin "hier". Ich mag nicht mehr :-(

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen