Hier berichte ich laufend über die Leptospirose-Erkrankung meines Hundes DC und dessen Verlauf.

Freitag, 6. November 2015

Tag 23 - DC ist übel

Letzte Nacht musste DC dreimal raus zum Piseln. Ansonsten aber war es eine gute Nacht und wir konnten alle endlich mal etwas schlafen.
Heute morgen vermutete ich bereits, dass DC etwas übel ist. Ständig die typischen Schmatzgeräusche und auch zweimal kurz gewürgt, ohne dass er aber erbrochen hat. Ich hatte denn auch etwas Mühe, die Medikamente zu verabreichen. Und er hat nicht mit so grossem Appetit gegessen wie gestern.
Die Tierärztin hatte mich vorgewarnt, dass das Antibiotika, das ich ihm seit gestern verabreichen muss, in den ersten Tagen für Übelkeit bis hin zum Erbrechen sorgen kann.

Sven und ich gingen  heute das erste Mal seit DCs Krankheitsausbruch in's ESDO-Training, da wir  nächstes Wochenende eine Gürtelprüfung haben. Beide Hunde schliefen derzeit im Auto. Nach dem Training bot Sven DC Wasser an. Er trank ordentlich und hat auch gut gepiselt. Auf dem nach Hause Weg sind wir noch schnell einkaufen gegangen.

Zu Hause angekommen, hat Sven eine kleine Runde mit den Hunden gedreht. Da war noch alles in Ordnung. Kaum drinnen, kippte es bei DC. Ihm wurde voll übel und er verweigerte logischerweise jegliche Nahrung, keine Gudis, nichts. Er legte sich sofort hin. Da er neuerdings normalerweise sofort an die Wasserschüssel geht, sobald wir heimkommen, habe ich ihm die Wasserschüssel zu seinem Liegeplatz gebracht und er hat ordentlich getrunken.
Seine Kapillarwerte gefielen mir nicht, genau so wenig wie seine matten Schleimhäute. Bekam kurz Zweifel, ob wir die Sonde doch zu früh gezogen haben.
DC schlief ein.

Als es Zeit wurde für die Hunderunde, kurze Beratung mit Sven, ob er ihn zu Hause lassen oder mitnehmen soll. Ich meinte, wenn Sven sich bereit macht und DC kommt angelaufen, soll er ihn mitnehmen. Wenn DC liegen bleibt und nicht raus möchte, soll Sven ihn nicht rufen und liegen lassen. DC zeigt sehr gut, ob er auf Runde will oder nicht.  Kaum begann Sven sich um zuziehen und bereit zu machen, stand DC auf und dackelte sofort zu Sven. Ok, Fall klar, DC geht mit.

Draussen bei Sven hat er von diesen Gudis genommen, von denen er schon in der Klinik nur als einzige Nahrung nahm. Immerhin. Drinnen wollte er nichts von mir annehmen.

Er schlief wieder paar Stunden. Es ging ihm besser als am Nachmittag, aber trotzdem lies er Kopf und Ohren hängen und ich merkte deutlich, dass ihm immer noch übel ist. Aber er nahm von seiner Futtertube. TSCHAKKA! So konnte ich ihm direkt das Antibiotika sowie das Cerenia (gegen Übelkeit, das ich nach 5 Tagen absetzen konnte und nur noch bei Bedarf geben soll) verabreichen.
Auf Selbstgekochtes hatte er keine Lust, aber er nahm eine halbe Portion Dosenfutter. Immerhin besser, als gar nicht essen.

Jetzt liegt er schlafend unter dem Schreibtisch und ich hoffe, dass es ihm bald wieder besser geht.

Wenn ihm morgen wieder oder immer noch so übel ist, werde ich in der Vetsuisse anrufen, damit sie einmal drüber gucken, ob es wirklich vom Antibiotika ist. Nicht dass seine Nieren wieder am Kippen sind. Sein Gewicht war zwar heute mit 33,1 kg in Ordnung. Da er bezüglich Nieren noch kippen kann, bin ich da lieber einmal zu viel vorsichtig.

Aber ich hoffe fest, dass es vom Antibiotika war und morgen seine Welt wieder rund sein wird! *Daumen drück*

Komm Büebu, du schaffst auch das!












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen