Hier berichte ich laufend über die Leptospirose-Erkrankung meines Hundes DC und dessen Verlauf.

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Tag 1 - Tierarzt die Erste

Die Abstände wurden grösser, dennoch wollte DC nach wie vor ständig raus. Und er trank Unmengen an Wasser. Mir fiel auf, dass er mehr trank, als aus ihm rauskam. Er war unstetig, kam nicht zur Ruhe. Es war für mich offensichtlich, dass er sich aus irgend einem Grund nicht wohl fühlte. Er lag nirgends länger als zwei Minuten, seine Lieblingsplätze mied er. Mir fiel auf, dass er schwer atmete.

Ich rief in meiner Tierarztpraxis an und konnte noch am Vormittag vorbei.

DC wurde untersucht. Die Stellvertretung  (STV) war nicht sehr beunruhigt und sprach davon, noch zuzuwarten mit weiteren Abklärungen. Ich lies mich nicht abwimmeln und beharrte auf einer sofortigen Blutuntersuchung. Einmal mehr konnte ich mich auf mein Bauchgefühl verlassen.

DCs Gewicht bei der STV: 36 kg. Mich hat es fast umgehauen und ich meinte, die Waage sei kaputt.
DC wiegt im Winter 28 - 30 kg. Muss da meistens zufüttern.  Und im Sommer 30 kg - 32 kg. Wobei ich darauf zu achten versuche, dass er die 30 kg möglichst nicht übersteigt. Ich finde das die gute Obergrenze für ihn. 32 kg hatte nur er ganz selten.

DC wurde Blut entnommen. Ich bekam Rimadyl und sollte mit der Verabreichung zuwarten, bis ich um 13:30 Uhr für die Blutwerte angerufen habe. Bzw. ich soll es ihm vorher verabreichen, wenn er wieder unruhig wird, ständig raus will und nicht richtig piseln kann.

Zu Hause bot ich ihm etwas zu Essen an. Das hatte er normal genommen und er trank weiterhin Unmengen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen