Hier berichte ich laufend über die Leptospirose-Erkrankung meines Hundes DC und dessen Verlauf.

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Tag 1 - Tierarzt die Dritte

Wir verabredeten uns mit der diensthabenden Tierärztin um 23:30 Uhr in der Praxis.
Sie schaute sich DC an und meinte, man würde sehen, dass ihm "hundeelend" ist.
Als sie seinen Bauch abtastete, erbrach er zum dritten Mal.

Zu den tiefen roten Blutplättchen erklärte sie, dass das Blut geklumpt hätte und dies ev. auch ein Berechnungsfehler sein könnte. Sie würden dies im externen Labor nochmal testen lassen.

Auch sie wollte  nochmal wägen. DC wog 36,4 kg. Ich sagte auch ihr, dass die Waage kaputt sei.  Da es die gleiche Waage war wie am Vormittag, sind wir noch auf eine andere. Aber die zeigte die gleiche Zahl.

Sie spritzte DC ein Antibiotika, gab ihm etwas gegen die Übelkeit und machte mir den Vorschlag, DC direkt in der Praxis zu behalten. Sie würde mit ihm hier bleiben, damit er nicht alleine sei.
Der Vorschlag war sehr nett gemeint. Kam aber für mich überhaupt nicht in Frage.

Ich bekam einen Termin für den nächsten Morgen. Die Tierärztin wollte DC näher untersuchen, Ultraschall, Röntgen.  Und sprach davon, ihn ev. an eine Infusion zu hängen.
Weiter meinte sie noch, dass die ersten Ergebnisse vom externen Labor wohl am Montag vorliegen würden, aber die Leptospirose-, sowie die Abklärung wegen den Zeckenkrankheiten würde wohl Mitte/Ende nächste Woche werden.

Wir fuhren wieder nach Hause. DC kam zur Ruhe und wir konnten 4  Stunden schlafen, bevor er wieder raus musste.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen