Hier berichte ich laufend über die Leptospirose-Erkrankung meines Hundes DC und dessen Verlauf.

Samstag, 17. Oktober 2015

Tag 3 - Knallharte Realität

Am Freitag abend zu Hause ist alles gut verlaufen mit Infusion und Antibiotika verabreichen. DC konnte dreimal Urin absetzen. In Anbetracht dessen, was in den Hund rein ist, war es aber viel zu wenig, was raus kam.
Mein Mann und ich hatten uns Überwachen und Schlafen geteilt.

DC hatte über Nacht zugenommen, ich musste sein Brustgeschirr weiter stellen. Essen mochte er immer noch nichts. Beim Tierarzt stellte sich raus, dass DC über Nacht 1 kg zugenommen hatte.
Obschon ich dies explizit sagte, und auch im Bericht vom TÜZ stand, nach freier Flüssigkeit zu schallen, wenn genau dies passiert, hielt es die STV nicht für nötig und hängte ihn an den Tropf. Ich hatte kein gutes Gefühl dabei.
Sie fragte mich, ob wir den Kreatininwert nochmal prüfen sollen.
Was für eine Frage bei dem Krankheitsbild, das DC zu dem Zeitpunkt zeigte. Diesen Wert nicht zu prüfen stand für mich überhaupt nicht zur Diskussion.

DCs Werte lagen bei 600!
Mein Mann und ich besprachen uns kurz. Wir hatten zwei Optionen: DC erlösen oder in die Vetsuisse fahren und kämpfen.
Ich schaute DC an, er hatte noch voll viel Lebenswillen in den Augen.
Mein grösster Alptraum wurde wahr.... ich werde gleich meinen Herzbuben aus den Händen geben müssen. Aber er hat diese eine Chance verdient!
Ich wollte nur noch los, lies DC abhängen und wir machten uns auf den Weg.

Wohin würde diese Reise gehen? Wird es Stritzi packen? Hoffen und Bangen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen