Hier berichte ich laufend über die Leptospirose-Erkrankung meines Hundes DC und dessen Verlauf.

Freitag, 23. Oktober 2015

Tag 9 - Es wird langsam unerträglich

Tag 7 in der Vetsuisse:

Vorhin rief mich die Tierärztin an. Die Bauchspeicheldrüsenwerte sind wieder leicht gesunken. Sie denken mittlerweile, dass ihm in erster Linie wegen der Leptospirose selber so übel ist, da die bekanntlich auch für doll viel Übelkeit sorgt. Wie dem auch sei, fressen mag er unverändert nicht.
Er hat seit gestern nicht mehr erbrochen.
Die Nierenwerte sind von 530 auf 548 gestiegen, halten sich aber aktuell in dem Bereich stabil, so dass DC auch heute keine Dialyse braucht. Die Werte werden morgen neu überprüft.
Sie erklärte, dass sich die Nierenwerte erstmal in einem hohen Bereich einpendeln werden, aber nicht so hoch, dass es Dialyse braucht. Das sei normal. Es hängt davon ab, was die Werte/Niere nach einer gewissen Zeit machen: bleiben die Werte in diesem Bereich, bleibt eine chronische Niereninsuffizienz zurück. Sinken die Werte (wichtig, von selber ), bleibt nichts chronisches zurück, bzw. nur ein Teil.. Für DC können sie keine Einschätzung abgeben, da heisst es einfach weiter, ab zu warten. Dieses Abwarten wird immer unerträglicher, geht mächtigst an die Substanz und frisst mich innerlich auf.


Ich darf meinen Buben später noch besuche!


Besuch bei DC:

Heute kam DC mir  in einem flotten Trab entgegen. Er gefiel mir viel besser als gestern. Es ist ihm zwar nach wie vor übel, aber er nahm wieder viel mehr am Leben/Umwelt teil, hatte Bock, eine kleine Runde spazieren zu gehen. Er hat nochmal abgenommen (von den Wassereinlagerungen her) und es wackelt bereits wieder der ganze Hund beim Gehen. So langsam kriegt er seine Körperform zurück, die wir von ihm kennen.

Mir ist ganz viel Druck genommen. Ich muss keine Panik haben, dass er nicht nach Hause darf, weil er noch nicht selber frisst. Wenn das das Einzige ist, das noch nicht selber geht, darf er mit Sonde nach Hause. Dann wird mir gezeigt, wie ich ihn darüber füttern kann und wie ich die Sonde pflegen soll.

Momentan hat er 5 kleine "Mahlzeiten" pro Tag. Nur ganz kleine Mengen, zum Anschubsen und weniger, als sein Tagesbedarf wäre. Morgen wollen sie ihm mal etwas mehr geben, um ihn langsam an seinen Tagesbedarf ran zu führen. Ich soll ihm auf jedenfall immer wieder verschiedene Sachen anbieten und versuchen, schmackhaft zu machen.
Heute war er sehr interessiert wieder. Kommt zu einem, wenn man auspackt, schnüffelt auch kurz dran aber dann wendet er sich ab.
Es sei normal, dass es bei Leptospirosenhunde oft so ein Akt ist, bis sie wieder etwas fressen mögen, weil das eben für massig Übelkeit sorgt.

Morgen werden die Nierenwerte wieder geprüft und DC angeschaut und entschieden, ob er noch eine weitere Dialyse braucht oder nicht.
Sie meinte vorhin noch, bis am Montag sollte sich abzeichnen, ob die Werte weiter so hoch bleiben oder ob sie es packen, auch von selber etwas runter zu gehen. Wir drücken nun doll feste die Daumen, dass die Werte von selber runtergehen werden. Denn je weiter runter sie von selber gehen, je weniger wird seine Niere geschädigt bleiben. (Vereinfacht gesagt).

Ich will ihn endlich einfach nur noch nach Hause holen und hoffe nun doll fest, dass er keine Dialyse mehr braucht.



 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen